Tiergestützte Therapie

Tiergestützte Therapie umfasst bewusst geplante pädagogische, psychologische und sozialintegrative Angebote mit Tieren für Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit kognitiven, sozial-emotionalen und motorischen Einschränkungen, Verhaltensstörungen und Förderschwerpunkten. Sie beinhaltet auch gesundheitsfördernde, präventive und rehabilitative Maßnahmen.

Tiergestützte Therapie findet im Einzel- und Gruppensetting statt.

 

Basis der tiergestützten Therapie ist die Beziehungs- und Prozessgestaltung im Beziehungsdreieck:

  • Klient
  • Tier
  • Therapeut

 

Tiergestützte Therapie beinhaltet Methoden,
bei denen Menschen mit Tieren interagieren, über Tiere kommunizieren oder für Tiere tätig sind.

Psychische und physische Auswirkungen

Der Bewegungsrythmus des Pferdes wirkt lockernd und löst Ängste. Das Pferd schenkt Vertrauen und Sicherheit. Ebenso ist das Pferd sensibel, einfühlsam, ehrlich, spiegelt sein Gegenüber und schenkt Lebensfreude. Das Großpferd überträgt im Schritt 110 mehrdimensionale Schwingungsimpulse pro Minute auf den Körper des Patienten. Der taktmäßige Ablauf des Pferdeschrittes entspricht fast völlig dem des menschlichen Schrittes.

Das Reiten fördert die Konzentration, verbessert die Körperhaltung, löst Spannungen, lindert Schmerzen im Rücken- und Beinbereich, steigert die Wahrnehmung und das Selbstbewusstsein, verbessert Koordination und Gleichgewicht. Außerdem lernt der Klient Verantwortungsbewusstsein zu entwickeln. Ein großer Nebeneffekt ist die Freude und der Spaß mit dem Partner Pferd und einfach mal abzuschalten vom stressigen Alltag.

Ablauf einer Therapieeinheit

Die Therapieeinheit hängt immer vom aktuellen Zustand der Person ab.
Hier werden Tagesform, Wünsche und Bedürfnisse sowie Erfahrungen mit eingebunden.

Mir ist wichtig zu vermitteln, dass die Einheit nicht immer auf dem Pferd stattfindet.

Zu Beginn eines Settings wird daher erst das Partner "Pferd" kennen gelernt. Dies kann durch Putzen des Pferdes, Übungen vom Boden aus o.ä. sein.

Auch später ist jede Einheit individuell auf den Menschen und dessen Zielsetzung abgestimmt.

Rollstuhlfahrer können wegen der örtlichen Gegebenheiten leider nicht aufgenommen werden.

Die Therapieeinheit findet im Schritt statt.

 

Infos zur Kostenübernahme:
Reittherapie wird manchmal von der Krankenkasse, vom Jugendamt, der Pflegekasse oder dem Sozialamt übernommen. Zum Teil unterstützen auch Stiftungen die Finanzierung.

Ich bitte Sie freundlich, dies selbt mir Ihrer Krankenkasse oder dem jeweiligen Amt zu klären.

Im Allgemeinen ist die Reittherapie eine freiwillige Leistung der Kostenträger.

Das therapeutische Reiten ersetzt keine eventuell notwendige Psychotherapie, kann jedoch eine sinnvolle Ergänzung dazu sein. Die Therapieeinheiten richten sich immer nach den jeweiligen Bedürfnissen und der Tagesform.

Kosten & Anmeldung

45 Minuten: 50€

 

eine 10er Karte ist für 450€ zu erwerben

 

Therapie-Stunden